08.04.2021 | AG Frieden

Umgang mit Querdenkern, Coronarebellen und Verschwörungsideologen

Wir haben einige Informationen zum Thema „Corona-Rebellen“ und Umgang damit zusammengestellt : Wer sind die „Coronarebellen/leugner“ oder „Querdenker“ und was macht viele von ihnen so gefährlich für unsere Demokratie?

Dazu eine Broschüre vom Verein für ein buntes Trier, gemeinsam gegen Rechts, zwei Infoblätter der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus RLP zum Thema Verschwörungserzählungen sowie weitere Links zum Thema.

Im Netz und auf der Strasse sind Kritiker*innen der aktuellen Coronaschutz-maßnahmen präsent. Doch wer genau hinschaut und ihre Aussagen und Forderungen sowie die Akteure analysiert merkt schnell, dass es nicht um „Frieden“ oder „Freiheit“ geht. Stattdessen tauchen menschenfeindliche oder antisemitische Inhalte auf.

Es geht den Querdenkern nicht um ein solidarisches und vernünftiges Handeln in der Pandemie oder um legitime Kritik. Stattdessen wird – auch in Trier – offenmit Verschwörungserzählungen agitiert. Solche Verschwörungserzählungen suchen keine Antworten, sondern nur Schuldige, sie schüren Angst und Verunsicherung. Das heterogene Spektrum der Coronakritiker*innen bedeutet somit eine Gefahr für unsere demokratische Gesellschaft. Die AGF unterstützt daher zivilgesellschaftlichen Aktivitäten um dem entschieden zu widersprechen. Dazu im Folgenden Argumente und Handlungsideen.

Wichtig: Die bei solchen Demos direkt und indirekt ausgesprochenen rechtsextremen Ideologien, sind eben keine politische Meinung wie jede andere. Solche Positionen stehen für Antisemitismus, Rassismus, Homophobie, Sexismus, Demokratiefeindlichkeit und in ihrer finalen Konsequenz für die Ermordung aller, die aus so einer Sicht „unwertes Leben“ sind. Heute geht es darum dass Alte und Kranke z.B. nach der sozialdarwinistischen Sichtweise einiger Querdenker halt an Corona sterben – wobei die Corona-Pandemie gleichzeitig in Frage gestellt wird oder als Grippe abgetan wird. 

(Fotos oben zeigen eine Kundgebung gegen die Querdenker in Trier im März 2021 vom Verein für ein buntes Trier gemeinsam gegen Rechts, an der sich die AGF beteiligte).


Wer sind die „Corona-Rebellen“?

Die Broschüre analysiert anhand der Auswertung der örtlichen Telegram-Chatgruppe „Corona-Rebellen Trier und Umgebung“ die menschenfeindlichen Ideologien, die dort verbreitet werden. Kritik an den Maßnahmen der Bundesregierung zur Einschränkung des Coronavirus ist völlig legitim. Freie Meinungsäußerung und das Demonstrationsrecht sind Grundpfeiler einer funktionierenden Demokratie. Jedoch haben die sogenannten „Corona-Rebellen“ den demokratischen Diskurs längst verlassen. Ihre Motivation gegen die Maßnahmen zu protestieren, ist geprägt durch Verschwörungsmythen, rechtsradikales Gedankengut, sowie durch eine rassistische und antisemitische Grundeinstellung. Einen Einblick in die demokratiefeindlichen Bewegungen und Anschauungen wollen wir in der Broschüre aufzeigen.   Broschüre Wer sind die Corona-Rebellen am Beispiel Trier

 

Was hat es mit Verschwörungstheorien auf sich?

zum einen ganz allgemein bei rechten Protestbewegungen und zum anderen konkret auch bei aktuellen Corona-Demonstrationen?  2 Infoblätter der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus in Rheinland-Pfalz informieren über Hintergründe und geben erste Handlungsempfehlungen.

Infoblatt 1: Verschwörungstheorien. Einordnung und Handlungsempfehlungen
Mit rechten Protestbewegungen wie Pegida oder den Aufmärschen in Kandel wird die Attraktivität autoritärer Welterklärungen in den letzten Jahren wieder sichtbarer. Antidemokratische Einstellungen und ausschließende Wir-gegen-Die-Argumentationen werden sowohl von politischen Bewegungen als auch von Regierungen weltweit wieder lautstark vertreten.

Infoblatt 2:  Covid-19: Die Gefahr von Verschwörungserzählungen. Einordnung und Handlungsempfehlungen
Die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie haben die Welt im Griff. Innerhalb kürzester Zeit entwickelte sich ein lokaler Virus-Ausbruch zu einer globalen Gesundheitskrise. Schnell folgte auch in Deutschland der „Lockdown“. Der Alltag der Bürger*innen änderte sich radikal, aber auch Grundrechte wurden temporär stark eingeschränkt; massive wirtschaftliche und soziale Problemlagen sind Folge der Pandemie.  Dieser Zustand sorgt bei vielen Menschen für große Unsicherheit. Ein kleiner, aber lautstarker Teil der Bevölkerung hat seine Ablehnung gegenüber den staatlichen Maßnahmen auf die Straßen  getragen  inklusive Rechter, Reichsbürger*innen und Verschwörungstheoretiker*innen.

 

Corona-Pandemie – Wie argumentieren gegen Verschwörungsmythen?

Was kann man tun, wenn Freunde und Familie plötzlich an Verschwörungsmythen glauben? Mit ihnen diskutieren – und Gegenargumente präsentieren. Ein Überblick.
Schwierig wird es, wenn Menschen aus dem nahen Umfeld plötzlich Verschwörungserzählungen glauben. Niemand will im Familien- oder Freundeskreis streiten, dennoch sollte man versuchen, dem etwas entgegenzusetzen. Ausschnitte aus den Texten:
… vermeide Annahmen zu wiederholen, gegen die du argumentierst.
… bleine ruhig und sachlich, lasse dich sich nicht von deinen Emotionen leiten
… greife nicht gleich die Grundannahmen des Gedankengebäudes an, sondern fang niederschwelliger an – etwa mit Quellen für manche Aussagen
Mehr:  https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/diskussion-familie-freunde-verschwoerungstheorien-100.html

„Der Onkel bei der Familienfeier“ – oder wie man Verschwörungsideologien begegnet

Ein Interview von Carina Huppertz mit der Co-Autorin von „Fake Facts. Wie Verschwörungstheorien unser Denken bestimmen“ Katharina Nocun über die Frage, wie man mit Verschwörungsideologien umgehen kann (18 Minuten): https://www.bpb.de/mediathek/327982/folge-5-5-der-onkel-bei-der-familienfeier?fbclid=IwAR0rQA0nHgWbBw5UyD-7P_gLe85amsnaqSOleW2j96mWKJLFlIn7v5ngCuY

Fakenews entlarven

Fake or Fact? In Sozialen Medien kursieren immer mehr Falschmeldungen über das Coronavirus. Hier finden Sie Tipps, wie man Fake News erkennt und wie sich diese bekämpfen lassen.