11.03.2020 | Arbeitskreise & Projektgruppen

Dokumentation: Ausstellung im Rahmen des jährlichen Holocaust Gedenktages am 27. Januar

Seit vielen Jahren gestaltet eine Gruppe aus der Arbeitsgemeinschaft Frieden e.V. Trier, der Evangelischen Studentinnen- und Studentengemeinde Trier, der Katholischen Hochschulgemeinde Trier und der Volkshochschule Trier (vhs) Ausstellungen zur Gedenkarbeit. In der Regel werden diese Ausstellungen um den 27. Januar („Holocaust-Gedenktag“) eines jeden Jahres gezeigt. Ausstellungsort ist das Foyer der Stadtbibliothek Trier.

Um die Ausstellung zu einem Jahresthema finden zudem an unterschiedlichen Orten in Trier Begleitveranstaltungen statt.

Planung und Durchführung obliegt einer Arbeitsgruppe aus den oben genannten Organisationen. Bereits früh im Jahr 2019 wurde als Oberthema für 2020 „Kinder im Nationalsozialismus“ gewählt. Schließlich wurde die gezeigte Ausstellung als eine mögliche ausgewählt und angefragt. Die Ausstellungen werden immer durch ein Begleitprogramm ergänzt. Einerseits werden Vorträge, -Führungen oder andere Veranstaltungsformate zum Thema initiiert. Andererseits greifen die Organisationen am Veranstaltungsort das Thema im Rahmen ihrer Möglichkeiten auf. So z.B. die öffentliche Stadtbibliothek Trier mit einem Büchertisch zum Thema.

Die Ausstellung war sehr gut von Trierer Schulen besucht. Eine genaue Zählung liegt nicht vor, aber es waren mindestens 15 Schulklassen, in der Regel aus den Oberstufen in der Ausstellung. Der Katalog wurde bewusst von Lehrern und Lehrerinnen gekauft, um ihn im Unterricht zu verwenden.

Begleitprogramm

Ausstellungseröffnung
Pavel Hoffmann:
Als Kind im KZ Theresienstadt
Kurs-Nr: 192-11012
Montag, 13.01., 19.30 Uhr
Domfreihof, Raum 5
kostenfrei
Pavel Hoffmann

Ökumenischer Gottesdienst
„Schutzlos“
Montag, 27.01., 15.00 Uhr
Haus Fetzencafé
kostenfrei

Stadtführung
Rundgang gegen das Vergessen
Montag, 27.01., 17.00 Uhr
Fridens- & Umweltszentrum, Pfützenstraße
kostenfrei

Zur Ausstellung
Ausstellungsort:
• Trier, Domfreihof 1b, Palais Walderdorff – Foyer zur Öffentlichen Stadtbibliothek und zur Volkshochschule
Ausstellungsdauer:
• 13. Januar bis 15. Februar; geöffnet auch an drei Sonntagen (19.01., 01.02. und 09.02) Besucher/innen:
• ca. 12.000 (11.641 elektronisch gezählt, weitere geschätzt)
• etwa 15 Schulklassen aus den umliegenden Schulen
Eröffnungsveranstaltung:
• am 13. Januar mit einem Zeitzeugenbericht von Pavel Hoffmann (Prag/Reutlingen) über seine Internierung als Kind in Theresienstadt; 130 Teilnehmerinnen und Teilnehmer

 

Wir danken dem Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945, Frankfurt am Main, namentlich Herrn Thomas Altmeyer, für die Überlassung der Ausstellung und für die unkomplizierte Kooperation.

Arbeitsgemeinschaft Frieden e.V. Trier,
Evangelische Studentinnen- und Studentengemeinde Trier,
Katholische Hochschulgemeinde Trier
Volkshochschule Trier

Alle Fotos: vhs Trier

 

Presse:

Trierischer Volksfreund: Wie Pavel Hoffmann das KZ-Theresienstadt überlebte

Trierischer Volksfreund: Überlebender von Theresienstadt warnt in Trier vor Antisemitismus

Trierischer Volksfreund: Kinder im KZ – Augenzeuge berichtet beim Auftakt der Ausstellung in Trier

Rathauszeitung Trier: Kinderschiksale im KZ (S.5)

Rathauszeitung Trier: Bewegende Einblicke (S.7)

 

Download der Dokumentation als PDF