Willkommenskultur oder Abschiebepolitik?

Ort: 
FUZ Pfützenstr.1 Trier
Datum & Uhrzeit: 
14. April 2016 - 20:00

Karikatur von Thomas Plaßmann

"Wir sind hier,

weil unsere Länder zerstört werden"

Dreiteilige Vortragssreihe zu Asylpolitik und Flucht­ur­sachen sowie Perspektiven für eine menschliche (Migrations)-Politik

 

1. Willkommenskultur oder Abschiebe­politik?

Zum einen wird Willkommenskultur propa­giert und die Bevölkerung und die Ehrenamtlichen werden für ihr Engage­ment gelobt. Zum anderen findet eine hass­erfüllt Debatte statt, gegen Menschen die hier Zuflucht suchten. Flüchtlinge werden entrechtet und massenhaft ab­geschoben. Die Bundes­regierung hat mit dem “Asyl­beschleunigungsgesetz” ein Gesetz „zur Ausgren­zung und Ab­schreckung von Schutzsu­chenden“ be­schlossen. „Flüchtlinge entrechten, Fa­milien ausein­ander rei­ßen, EU abschotten.“ nennt Pro Asyl die Be­schlüsse. Eine Abschreckungspolitik die Diskriminierung und Stigmatisie­rung von Men­schen,zur Folge habe. Hinzu kommen populistische Äußerungen auch aus der Großen Koalition und der Mitte der Ge­sellschaft. Eine Neiddebatte wird befeu­ert und spielt sozial benachteiligte Gruppen gegen­einander aus - der Nährboden für eine weitere Zu­nahme rassisti­scher Hetze und Gewalt gegen Flücht­linge wird gut ge­düngt. Rechte Gruppen machen Stimmung, verbreiten falsche Ge­rüchte und verüben Brandanschläg­e auf Flüchtlingsun­terkünfte. Die Hilfs­bereitschaft der Bürger wer­de durch die aktuelle Poli­tik konterkariert, so die Kritik. Wie kann Solidarität mit Flüchtlingen über Kleider­spenden und Willkommens­gesten hinaus ausse­hen? Was müsste aus men­schenrechtlicher Sicht gegen die weitere Aushöhlung des Asylrechts und für eine humane Migrations- und Integrationspolitik getan werden? Welche Maßnah­men hat die Regie­rung be­schlossen, was sind die Ziele und die kon­kreten Fol­gen für die Geflüchteten? Wie sehen gute Aufnahme­strukturen aus? Was müsste getan werden und wie können wir dies unter­stützen?

Referent: Torsten Jäger, Initiativausschuß Migrationspolitik RLP, Mainz

am Do 14. April 2016 um 20 Uhr

im Friedens- & Umweltzentrum, Pfützenstr.1 Trier


Veranstalter: Arbeitsgemeinschaft Frieden Trier in Kooperation mit Heinrich Böll Stiftung RLP, Volkshochschule Trier & Für ein buntes Trier – gemeinsam gegen Rechts.

Die Veranstaltung ist Teil der Kampagne „KRIEG BEGINNT HIER“ mit zahlreichen Vorträgen und Aktionen in der Region:

www.krieg-beginnt-hier.de

 

Weiter gehts am 20.4. mit:


2. Fluchtursachen bekämpfen - nicht Flüchtlinge,

was können wir tun?

Referent: Dr. Wolfgang Heinrich, Brot für die Welt
Mi 20.4 - 20h – Tufa Trier


3. Kriege als Fluchtursachen

Referent: Julius Wolf, Wochenzeitung freitag
Di 3.5. - 20h – VHS Trier