Waffenexporte ins südliche Afrika: Ein Geschäft mit dem Tod

Ort: 
Uni / vhs (Kokolores)
Datum & Uhrzeit: 
13. November 2012 - 16:00

Waffenexporte ins südliche Afrika: Ein Geschäft mit dem Tod

Zu den Auswirkungen von Waffenexporten

Referent: Emanuel Matondo aus Angola

am Dienstag 13.11.

um 16 Uhr in der Evangelischen Studierendengemeinde (esg), Im Treff 19 an der Universität Trier

und

um 19.30 Uhr im Kokolores (Cafe bei der vhs am Domfreihof) in Trier

Bericht: http://trier.dgb.de.

Weitere Informationen zum Referenten: www.connection-ev.org

Die Vorträge finden im Rahmen einer Veranstaltungstour statt.Waffenexporte ins südliche Afrika: Ein Geschäft mit dem Tod

Hintergrund:

von Connection e.V., Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel! und Informationsstelle Südliches Afrika

Die Exporte von Kriegswaffen und Rüstungsgütern nehmen kontinuierlich zu. U-Boote und Kriegsschiffe, Kampfjets und Militärhubschrauber, Panzer und Raketenwerfer, Sturmgewehre und Maschinenpistolen, Lizenzen zur Waffenproduktion und ganze Rüstungsfabriken werden in alle Welt exportiert. Zu den Empfängern zählen Diktaturen und autoritäre Regime in Afrika, Asien oder Lateinamerika, die die Menschenrechte mit Füßen treten.

Von 2001 bis 2010 wurden Rüstungsexportgenehmigungen für insgesamt 65 Milliarden Euro erteilt. Deutschland ist der größte Waffenexporteur der Europäischen Union und liegt hinter den USA und Russland weltweit an dritter Stelle der Waffenlieferanten.

Die Folgen der Rüstungsexporte sind für die Menschen in den Empfängerländern verheerend: Bestehende Konflikte werden verstärkt und es­kalieren häufig gewaltsam; unzählige Menschen werden getötet, verwundet, vertrieben oder erlei­den schwere Traumata. So sind ungezählte Kriegsopfer Folge der guten Exportgeschäfte deutscher Waffenproduzenten.

Was das konkret für die Menschen in den Empfängerländern bedeutet, wollen wir am Beispiel einiger Länder des südlichen Afrikas mit einer Veranstaltungsreihe deutlich machen. Wir konnten dafür den aus Angola stammenden Kriegsdienst­verweigerer und Journalisten Emanuel Matondo gewinnen. Er arbeitet seit Jahren zu Themen wie Krieg, Militär, Rüstungsexporte, Korruption und den sich in den Gesellschaften des südlichen Afrikas dagegen entwickelnden Widerstand.