Vortrag und Diskussion: Asylpolitik und "Ausreisezentren“

Ort: 
Friedens- & Umweltzentrum Trier, Pfützenstraße 1
Datum & Uhrzeit: 
1. Juli 2010 - 19:00

Vortrag und Diskussion zur Funktion der Flüchtlingslager in Deutschland, mit: 

  • Dr. Tobias Pieper (Politikwissenschaftler, Dipl. Psychologe; Arbeitsschwerpunkte: Lagerunterbringung, Flüchtlingspolitik, Migration und Rassismus; Mitarbeiter bei der Opferperspektive in Potsdam; Lehrbeauftragter an der FU Berlin, Mitarbeit bei reflect! und der Assoziation Kritische Gesellschaftstheorie)
  • Markus Pflüger (Ak Asyl der Arbeitsgemeinschaft Frieden Trier)
  • Fabian Jellonek (Multikulturelles Zentrum Trier, Bunte Liste Trier)
  • Ein Flüchtling aus dem Ausreisezentrum (angefragt)
  • Moderation: Maximiliane Brandmaier

In ganz Deutschland wurden seit 1998 dezentrale lagerähnliche
Gemeinschaftsunterkünfte zur Forcierung 'freiwilliger' Ausreisen
eingerichtet, offiziell genannt "Landesunterkunft für
Ausreisepflichtige". Die räumliche und gesellschaftliche Ausschließung
von MigrantInnen findet weitgehend unbeachtet statt. Auch in Trier sind
rund 40 Flüchtlinge in einem solchen Lager in einer ehemaligen Kaserne
am Stadtrand untergebracht, weit ab vom öffentlichen Leben der Stadt.
Wie ist die Situation in Trier und wie sieht die Situation z.B. in
Thüringen aus, wo keine solche Einrichtung betrieben wird?

Dr. Tobias Pieper (Dipl.-Psych., Politikwissenschaftler) analysiert in
seinem Buch "Die Gegenwart der Lager. Zur Mikrophysik der Herrschaft in
der deutschen Flüchtlingspolitik" den Sozialraum Lager aus der
Perspektive seiner BewohnerInnen und fragt darin nach der politischen,
ideologischen und ökonomischen Funktion der Lagerunterbringung.

In Trier haben sich betroffene Flüchtlinge in den letzten Wochen stärker
zu Wort gemeldet, um die Öffentlichkeit und die Politik auf ihre
Situation aufmerksam zu machen. Markus Pflüger (AK Asyl der AGF Trier)
und Fabian Jellonek (Multikulturelles Zentrum Trier) berichten zur Lage
in Trier und diskutieren gemeinsam mit dem Referenten über
Möglichkeiten des bundesweiten und lokalen Engagements gegen
Abschottungs- und Abschiebungspolitik und für ein humanes Asylrecht.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Jenny-Marx-Gesellschaft
für politische Bildung e.V. und mit Unterstützung des Multikulturellen
Zentrum Trier, Pax Christi und dem Flüchtlingsforum Trier statt.

Live übertragen wird die Veranstaltung von Radio Lotte aus Weimar auf
92,2 Mhz