Um diesen Preis esst ihr in Europa Zucker!

Ort: 
Weltladen Pfützenstr.1 Trier
Datum & Uhrzeit: 
13. März 2015 - 19:30

„Um diesen Preis esst ihr in Europa Zucker!“

Die alte Sehnsucht nach Gerechtigkeit und Voltaires Roman Candide ou l'Optimisme.

  • Vortrag von Kathrin Baumeister
  •  Freitag, den 13.3. um 19:30 Uhr
  • im Weltladen Pfützenstraße 1 Trier

Kathrin Baumeister referiert über eine frühe Form des fairen Handels im 18. Jahrhundert. Ausgehend von Voltaires Roman Candide oder der Optimismus wird ein Blick auf die Zuckerproduktion geworfen. Die menschenunwürdigen Arbeits- und Lebensbedingungen entsetzten nicht nur Voltaire, sondern führten zu einem Boykott und führten langfristig zur Abschaffung des Sklavenhandels. Der Vortrag findet am Freitag, den 13.3. um 19:30 Uhr im Friedens- und Umweltzentrum, Pfützenstr. 1, statt.

Hintergrund: Fairer Handel, da denken wir an Kaffee und Schokolade – und denken, er sei eine Entwicklung der 1960er und 70er Jahre. Doch schon in früheren Zeiten haben sich Menschen Gedanken um die Herkunft ihrer Luxusprodukte gemacht. Ein Produkt war erheblich teurer als unser Kaffee und die Frage nach seiner Produktion erregte die Gemüter so stark, dass das Thema literarisch und künstlerisch bearbeitet wurde: Zucker. Zucker – in Südamerika produzierter Rohrzucker – war lange Zeit Symbol für grausamste Sklavenarbeit. Voltaires literarische Figur Candide verliert Angesichts des Anblicks eines solchen afrikanischen Zuckersklaven den Glauben an alles, was er für gut und richtig hielt. Ende des 18. Jahrhunderts entstand eine große Boykottbewegung gegen die Zustände der Sklaverei. Moreau le Jeune illustrierte die Szene der Begegnung des aufgeklärten Candide und des Afrikaners und bringt das Thema damit direkt zu den Menschen.

Die Kunsthistorikerin Kathrin Baumeister, die sich seit vielen Jahren mit fairem Handel und Friedenspolitik beschäftigt, referiert in diesem Vortrag über einen Teilaspekt ihrer 2013 abgeschlossenen Dissertation "Candide ou l'Optimisme als Initiationstext zur Bewältigung des Daseins. Die Illustrationen zu Voltaires Conte vom Ende des 18. bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts." [Kunsthistorisches Institut, FU Berlin, bei Prof. Dr. Werner Busch]. Die Dissertation ist 2015 als Monografie unter dem Titel "Die beste aller Welten – Künstler illustrieren Voltaires Candide" erschienen.

Eine Veranstaltung von Kathrin Baumeister mit Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft Frieden Trier