Syrien: Wie geht es weiter?

Ort: 
FUZ Pfützenstr.1 TR
Datum & Uhrzeit: 
5. März 2012 - 20:00

Ein Jahr arabischer Frühling:

Talking about Revolution

Eine Vortragsreihe von der AG Frieden TR, dem Multikulturellen Zentrum TR und der Heinrich Böll Stifung RLP

Bis vor Kurzem hieß es oft, in der arabischen Welt seien Staaten entweder korrupte Autokratien, Königshäuser oder fundamentalistisch islamische Regime.

Die Massen mutiger Frauen und Männer in der arabischen Welt, von Tunesien über Ägypten bis nach Jemen, Bahrain und Syrien haben dieses Bild verändert und viele Menschen auch hier bei uns bewegt. Ein Jahr nach dem Beginn des Arabischen Frühlings ist die Skepsis wieder gewachsen, zeigen aber auch moderne demokratische und emanzipatorisch Bewegungen in vielen Ländern, dass sie nicht gewillt sind, nach einer Aufbruchphase wieder aus der Öffentlichkeit zu verschwinden.

Wir freuen uns, dass wir in einer gemeinsamen Veranstaltungsreihe verschiedene Perspektiven auf die Entwicklung des letzten Jahres in der arabischen Welt präsentieren können. Dabei werden auch die Reaktionen Deutschlands und des „Westens“ zur Sprache kommen, vom Umgang mit Flüchtlingen über die Beziehungen zu alten Potentaten und neuen Bewegungen.  Das Thema bleibt weiterhin aktuell!

 

Syrien: Wie geht es weiter?

Saad Lostan, Mitbegründer der "Gruppe des 15.März", berichtet vom Aufstand gegen Assad

  • Mo 5.  März - 20 Uhr

  • Friedens- & Umweltzentrum, Pfützenstr.1, TR

Saad Lostan ging am 15. März 2011 in Damaskus auf die Straße. Sein Ziel: Gegen die Gewaltherrschaft des Assad-Regime demonstrieren. Zu diesem Zeitpunkt bestand der Protest gerade mal aus 50 Menschen. Inspiriert waren sie von den Aufständen in Tunesien und Ägypten. Inzwischen ist auch ihre Bewegung zu einer ernsthaften Herausforderung für die Diktatur geworden. Die Herrscher reagieren mit brutaler Gewalt. Täglich werden in Syrien Demonstranten inhaftiert und ermordet. Saad Lostan hatte Glück, mit Hilfe Frankreichs konnte er Syrien rechtzeitig verlassen. Trotzdem möchte der Schauspieler und Theaterregisseur schnellst möglich in seine Heimat zurück und die Bewegung für ein neues demokratisches Syrien weiter vorantreiben. Zuvor kommt er nach Trier und berichtet von den Anfängen der Bewegung, der aktuellen Repression des Regimes und gibt einen Ausblick:

Wie geht es weiter nach Syriens Stunde Null? Wer sind die Menschen, die Syrien zu einem gerechteren Staat machen wollen und was treibt sie an?