So geht Revolution Werbung & Revolte

Ort: 
Kokolores Domfreihof 1b Trier
Datum & Uhrzeit: 
24. November 2011 - 20:00

so geht revolution“ Che

- Werbung & Revolte  

„Join the Revolution!“, „I fight for my rights!“, „Viva la libertad!“, „Radikalisiert das Leben!“ Auf den ersten Blick sind dies Parolen und Slogans aus dem Wörterbuch der neuen sozialen Bewegungen – doch nur auf den ersten Blick. Denn diese Slogans und Parolen stammen allesamt aus kommerziellen Werbeanzeigen, die in den letzten Jahren ihren Weg in die Medienöffentlichkeit fanden. Bereits seit langer Zeit hat die Werbeindustrie die Bilderwelten linken und alternativen Protests für sich „entdeckt“ und so wird mit den Ikonen des Protests, dessen Parolen, seinen Zeichen und Symbolen operiert: Che Guevara, Karl Marx, Lenin, Gandhi, Mao und Ulrike Meinhof, Straßenschlachten und Friedensdemos, rote Fahnen und geballte Arbeiterfäuste sind auf derartigen Werbeanzeigen zu sehen.

Antiatomsonne mit "Sauwetter nein danke"

 „so geht revolution“ - Werbung & Revolte ist eine Sammlung derartiger Werbeanzeigen  des Ludwigsburger Kulturwissenschaftlers Rudi Maier, die derzeit ca. 3000 derartige Anzeigen aus den Jahren 1967 bis heute umfasst. Sie zeigen, wie sich in der heutigen Konsumgesellschaft Protest und Pop, Macht und Mode, Demonstration und Design auf wundersame Weise ergänzen und sie fragen danach, was Begriffe wie Freiheit, Radikalisierung und Revolution heute bedeuten sollen. Damit soll ein klein wenig Klärung in Sachen Freiheit und Revolution geleistet werden, nicht mehr, aber auch nicht weniger – die Sammlng will, frei nach Karl Marx, „den bestehenden Verhältnissen ihre eigene Melodie vorsingen, um sie zum Tanzen zu bringen.“

Rudi Maier wird am Donnerstag, 24.11.1120 Uhrim Kokolores,  Domfreihof 1b Französische REvoluitions-Pose für ein Modelabel

mit einen multimedialen Vortrag in die Themen der Sammlung einführen.