Richtig schenken, aber wie? Fairgehandeltes Spielzeug

Ort: 
Weltladen Pfützenstr.1 Trier
Datum & Uhrzeit: 
21. November 2012 - 19:30

Richtig schenken – aber wie?

Liebe Eltern, Großeltern, Tanten, Onkel und die, die Kindern gerne etwas schenken wollen,

Weihnachten steht vor der Tür und wie in jedem Jahr geht es darum, „Was schenken wir den Kindern?“, die ja in erster Linie beschenkt werden sollen und wollen. Spielzeug bietet sich da an. Aber bei Spielzeug gilt es aufzupassen, denn vieles, was hier in die Läden kommt, wurde unter Bedingungen hergestellt, die menschenunwürdig sind. Der größte Teil der importierten Spielwaren wird in China hergestellt, mittlerweile sind es 75% der Importe.

Die Arbeitsbedingungen in China sind, wie wir in den letzten Monaten auch immer wieder in der Presse lesen konnten, sehr schlecht.

Eine Arbeiterin erzählte vor einigen Jahren: „Die Maschinen sind sehr laut und die Luft ist schlecht. Wir haben weder Ohrstöpsel noch Atemschutzmasken…..In der Luft muss irgendetwas sein, was meine Haut allergisch macht. Ich habe keine Ahnung was. Aber schauen Sie nur die roten Flecken auf meinen Händen. Wir müssen täglich Überstunden machen bis ein oder gar zwei Uhr in der Nacht. Das ist sehr hart!

Trotzdem verdienen wir nur zwischen 300 und 400 RMB (etwa 38 bis 51 Euro) im Monat.“ Mittlerweile sind die Löhne in der chinesischen Exportindustrie zwar stark gestiegen, aber die Lebenshaltungskosten stiegen noch mehr.

Um dieser Situation Einhalt zu gebieten, hat sich die Aktion „fair spielt“ gegründet. Ein Zusammenschluss von Bischöfliches Hilfswerk Misereor, Katholische Arbeitnehmer-Bewegung Deutschlands, Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands, Nürnberger Bündnis "Fair Toys" und Werkstatt Ökonomie (Koordination). Die Bundesarbeitsgemeinschaft Katholischer Familienbildungsstätten unterstützt die Aktion.

Schirmfrau der Aktion „fair spielt“ ist Christa Nickels, Parlamentarische Staatssekretärin a.D. und ehemalige Vorsitzende des Ausschusses für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe des Deutschen Bundestages.

Wie wir feststellen können, welches Spielzeug fair gehandelt und gerecht hergestellt ist, das erfahren wir an diesem Abend, an einem Ort, der für dieses Thema sehr passend ist: Dem „Eine-Welt-Laden“ der Arbeitsgemeinschaft Frieden.

Es gibt beispielsweise einen Kodex des Weltverbandes der Spielzeugindustrie ICTI, der die Arbeitsbedingungen in asiatischen Produktionsländern kontrollieren soll. Wie aber wird er angewendet und was kann die Aktion „fair spielt“ erreichen? Und vor allem, was können wir als Verbraucherinnen und Verbraucher, als Eltern, Großeltern, Onkel und Tanten tun, um richtig zu schenken?

Dominic Kloos vom Ökumenischen Netz wird uns über Herstellungsweisen und Verkaufskriterien informieren, so dass wir unterm Weihnachtsbaum - aber auch zu anderen Anlässen - wissen, wie wir richtig schenken können.

Auf Ihr Kommen freuen wir uns.   Ruth Mareien de Bueno und Dominic Kloos

Veranstalter: Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) Bezirksverband Trier-Eifel Weberbach 71, 54290 Trier Telefon: 0651 1460613, Fax: 0651 1460614, E-Mail: trier-eifel@kab-trier.de, Die Veranstaltung wird unterstützt von der Arbeitsgemeinschaft Frieden, Welt-Laden.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter: 

www.fair-spielt.de