Mobil gegen Rechts

Bildungsangebote  gegen Rechtsextremismus und für Demokratie.

Turnschuh mit durchgestrichenem Hakenkreuz

Für die Zielgruppe Schüler/innen und Jugendliche ab 15 Jahren ohne verfestigte rechtsextreme Einstellung empfehlen wir die Angebote vom Netzwerk Demokratie und Courage RLP.

Weitere Bildungsbausteine für Jugendliche und Erwachsene/MultiplikatorInnen:

  • "Erlebniswelt Rechtsextremismus": Styles & Codes, Kleidung und Musik - rechte Jugendkultur von den Autonomen Nationalisten über die NPD bis zur HDJ (Vortrag der AG Frieden)
  • Umgang mit rechtsaffinen jungen Menschen (Vortrag der AG Frieden) anschließend empfehlen wir einen Austausch
  • Frauen in der Neonaziszene (Vortrag vom Verein für ein Buntes Trier gemeinsam gegen Rechts, vermitteln wir gerne)
  • Weitere Themen wie die Neonaziszene der Region u.ä. auf Anfrage

Termin, Ort und Kosten: nach Vereinbarung.

Ansprechpartner / Durchführung:  Markus Pflüger und Hermann Anell buero(et)agf-trier.de Tel. 0651/9941017 oder Nicola Rosendahl, Tel. 0651/99189225  info(ät)buntes-trier.org

 

Bericht zu Mobil gegen Rechts 2009

2009 wurde das Angebot "Mobil gegen Rechts" der AG Frieden im Rahmen des Bundesprogramms "VIELFALT TUT GUT. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie" gefördert - im Bericht erfahren Sie wie die 20 Veranstaltungen 2009 gelaufen sind - das Angebot wurd  2010 bis 2014 ohne Vielfalt-tut-gut- Förderung weitergeführt und 2015 schließlich beendet.

Für MultiplikatorInnen: Trainingsmanual Mobil gegen Rechts

Hier können Sie die im Rahmen des Projektes entwickelte Handreichung zur Durchführung von Bildungsveranstaltungen zum Thema Rechtsextremismus herunterladen.

Weitere Hinweise zum Thema:


- Ein landesweites Beratungsangebot gegen Rechts:

Telefon 06131/967185
Das Faltblatt mit allen Infos und Kontakten als pdf  
Mit seinen Beratungsknoten vor Ort:
Der Beratungsknoten Trier-Eifel Telefon 0176-30491263
Zum Netzwerk gehören auch die Opferberatung: Telefon: 06131 287 7789,
die Elterninitiative gegen Rechts Telefon: 06131 967 520
und RÜCKWEGE - Auf der Schwelle zum Rechtsextremismus? T. 0800 4546000 (kostenlos und anonym)  - Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie Leben.

 

- Die Mitte in der Krise: Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2010
Eine neue Rechtsextremismus-Studie im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung und unter wissenschaftlicher Leitung von Dr. Oliver Decker und Prof. Dr. Elmar Brähler Universität Leipzig) liefert aktuelle Zahlen zur Verbreitung rechtsextremer Einstellungen in der Mitte der Gesellschaft.
Die Repräsentativbefragung schließt an die bisherigen Studien der Friedrich-Ebert-Stiftung "Vom Rand zur Mitte" (2006) und "Bewegung in der Mitte" (2008) an, die anhand von Fragebögen rechtsextreme Einstellungen in Deutschland ermittelten.
Weiterhin finden sich darin Analysen zu Deprivation, Lebenszufriedenheit, zu Einstellungen gegenüber der Demokratie sowie zu ausgewählten politischen Einstellungen, darunter auch Islamfeindlichkeit. Die aktuelle Studie untersucht die Entwicklung rechtsextremer Einstellungen im Zeitverlauf der Jahre 2002-2010 und bettet die Analyse in den gesellschaftspolitischen Kontext der Finanz- und Wirtschaftskrise ein.

Die Studie als PDF zum Download: http://library.fes.de/pdf-files/do/07504.pdf


- Die Mitte im Umbruch: Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2012

heisst die letzte FES-Studie zum Thema, die im November 2012 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.  Infos zur Studie etc. hier: http://www.fes-gegen-rechtsextremismus.de

- Eine neue Studie ist inzwischen erhältlich