Kampfdrohnen für Deutschland und Europa

Ort: 
FUZ Pfützenstr.1 Trier
Datum & Uhrzeit: 
12. Mai 2016 - 20:00
  • Do 12. Mai um 20 Uhr
  • FUZ Pfützenstr. 1 Trier

Referent: Marius Pletsch, Student der Politikwissenschaft / Informati­onsstelle Militarisierung

Die Entscheidung für eine Übergangslösung in Sachen Drohnen wurde vom Bundesverteidigungsministerium Anfang 2016 getroffen. Auch Deutschland soll nun ab 2017 bewaffnungsfähige Drohnen des Typs Medium Altitude Long Endurance (kurz: MALE) einsetzen können. Ab 2025 sollen dann weitere Exemplare einer neuen Drohne zur Flotte der Bundeswehr hinzukommen, die zusammen mit europäischen Partnern entwickelt und produziert werden soll. Diese europäische Drohne soll sowohl in den Regionen der Welt eingesetzt werden, in denen die Bundeswehr schon heute aktiv ist, als auch in Europa selbst. Damit stellt die Drohne eine weitere Bedrohung für Menschenleben in den Krisenregionen der Welt dar. Darüber hinaus sind die Überwachungsfähigkeiten der Drohne auch eine Gefahr für die Privatsphäre von EU-Bürgern. Themen auf die der Vortrag eingeht, anschließend Diskussion.

 

 Die Veranstaltung ist Teil der Kampagne „KRIEG BEGINNT HIER“

    mit zahlreichen Vorträgen und Aktionen in der Region:

                   www.krieg-beginnt-hier.de


Marius Pletsch ist Autor der IMI-Studie 2016/01 "Eine Drohne für Europa. Wie die europäische Rüstungsindustrie auch mit MALE-Drohnen Geld verdienen möchte und die EU dafür gute Bedingungen schafft" Veröffentlicht am 26. Januar 2016
Ganze Studie zum PDF-Download:
http://www.imi-online.de/download/IMI-Studie2016_Pletsch_EUDrohne_final.pdf

Interview mit Marius Pletsch: Antimilitaristischer Podcast Ausgabe 3
Syrien - EU-Drohne - Militärische Landschaften vom 18. Dezember 2015:http://www.imi-online.de/2015/12/18/antimilitaristischer-podcast-ausgabe-2-2