Gandhi. Was wir von ihm lernen können

Ort: 
VHS Am Domfreihof Trier Raum Beletage
Datum & Uhrzeit: 
22. Februar 2018 - 19:30

Mahatma Gandhi (1869-1948) gehört zweifelsohne zu den großen Persönlichkeiten des vergangenen Jahrhunderts. Die von ihm entwickelte Strategie der Gewaltlosigkeit, erfolgreich angewandt im Kampf um die indische Unabhängigkeit, hat weltweite Vorbildfunktion für die friedliche Beilegung von Konflikten.Gandhi
Klaus Jensen wird über den Menschen Gandhi sprechen, seine Ideale und Vorstellungen und seine historischen Verdienste im Kampf gegen Diskriminierung und Unterdrückung. Er wird aber auch darlegen, welche Rolle die Macht der Gewaltlosen und der Widerstand von
Menschen, die nur mit der „Kraft der Wahrheit und der Liebe“ für ihre Ziele eintreten, in unserer heutigen Zeit spielen kann.

Der Vortrag will die Chancen und Möglichkeiten gewaltfreier Aktion und Strategie für Demokratie und Menschenrechte bekannter machen, um Einzelne und zivilgesellschaftliche Initiativen zu ermutigen, sich entsprechend politisch zu engagieren.

Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg. (Gandhi) 

 

Zum Referenten: Klaus Jensen,

von 2007 – 2015 Oberbürgermeister der Stadt Trier, Staatssekretär a.D., absolvierte ein Studium der Sozialarbeit mit dem Schwerpunkt Sozialplanung und arbeitete in Trier zunächst als Sozialplaner. 1979 war er Initiator und Mitbe-gründer der Arbeitsgemeinschaft Frieden (AGF) in der Palaststraße (heute: Pfützenstraße) und leitete die AGF über viele Jahre. Heute engagiert sich Jensen ehrenamtlich für die von ihm gegründete Klaus Jensen Stiftung für Gewaltprävention und Versöhnung. Sein Eintreten für soziale Gerechtigkeit, Menschenrechte, Friedenserziehung und Eine Welt zeigen eine tiefe Verbundenheit zu den Idealen Gandhis, mit denen er sich seit vielen Jahren intensiv auseinandersetzt.