Fest: LuFa dicht!

Ort: 
Exhaus Zurmainerstr Trier
Datum & Uhrzeit: 
22. Juni 2011 - 18:00
Liebe Freundinnen und Freunde,
liebe UnterstützerInnen unserer Arbeit für ein humanes Asylrecht und die
Schließung des Ausreisezentrums (LufA, Landesunterkunft für Ausreisepflichtige),
liebe (ehemalige) BewohnerInnen der LuFa

Endlich! Die Lufa schließt!!! Wir laden euch daher zu einem Fest ein:
- am Mittwoch den 22. Juni (am Do 22.6. ist Feiertag)
- um 18.00 Uhr
- im Innenhof des Exhauses in Trier


Wir starten um 18 Uhr mit einem Sektempfang, ein Buffet sorgt für das leibliche Wohl
(Beiträge erwünscht, Info an: <mhkronenberg@t-online.de> T. 0651/36908, auch spontane Beiträge sind willkommen!)

Grußworte von Bernd Drüke (Ak Asyl RLP angefr.), Maria Kronenberg (Humantitäre
Hilfe Trier-Ingelheim/AGF) und Fabian Jellonek (Multi) - sie erzählen von unserem langen Engagement.

Um 19 Uhr wird Rex Osa von THE VOICE über Fluchterfahrungen sprechen (im Rahmen der Ausstellung invisible borders)

Danach ist genug Zeit zum Austausch und Feiern, Später geht's ab 20.30h mit der La Marabunta-Fete weiter " 20 Jahre Multi" <http://www.kulturlotsen.org/smt>

Bitte meldet euch ob ihr kommen könnt: <buero@agf-trier.de> T. 0651/9941017
Wer von weiter her anreist und einen Übernachtungsplatz braucht, wir helfen gerne!

Wir freuen uns auf euch! Für das Bündnis Ausreisezentren abschaffen!
Maria Kronenberg und Markus Pflüger für den Ak Asyl der AG Frieden
Fabian Jellonek für das Multikulturelle Zentrum Trier
HINTERGRUND

nach dem es im rot-grünen Koalitionsvertrag angekündigt war, wissen wir
es jetzt konkret: das Ausreiszentrum Trier schließt bis Ende des Monats.
Die Insassen dürfem Ende Juni 2011 raus.

Die Flüchtlinge werden wieder in den kommunalen Unterkünften und
Wohnungen untergebracht. Die Räume der Lufa werden von der
Erstaufnahmeeinrichtung AfA weitergenutzt (machen sie z.T eh schon)
Damit wird das Zentrum der Hoffnungs- und Orientierungslosigkeit in
Rheinland-Pfalz Geschichte - unser 12 jähriger Einsatz für die Abschaffung
dieses Abschiebelagers hat gewirkt.

Die Flüchtlinge erhalten ein bisschen mehr Eigenständigkeit zurück, die
Entmündigung wird verringert. Unser Einsatz für sie ist damit natürlich
noch lange nicht beendet, die Flüchtlinge erhalten immer noch kein Bleiberecht.
Auch im Abschiebeknast Ingelheim werden immer noch Flüchtlinge
eingesperrt, deren Verbrechen es war, hier Zuflucht zu suchen.

Es bleibt genug zu tun: Missstände in Asylbewerberheimen,
Asylbewerberleistungsgesetz, Sammelvorführungen etc etc. .

Dass das Ausreisezentrum schließt, ist ein erster wichtiger Schritt
und ein gemeinsamer Erfolg aller beteiligten Personen und Gruppen,
angefangen in Ingeheim/Mainz/Bad Kreuznach über Trier, aber auch
landesweit - mit unseren Besuchen, Beratungen, Presseaktionen,
Demonstrationen, Petitionen, Briefen etc.

DANKE allen und bis nächsten Mittwoch!