Fair gehandelte Grillkohle aus Kokosnuss-Schalen

Neu:

Der Sommer rückt an und damit die Grillsaison.
Überzeugen Sie Ihre Gäste auf der nächsten Grillparty mit

fair gehandelter Grillkohle aus Kokosnuss-Schalen   

Flyer_FairGrillen_mit_Grillkohle  Die Vorteile Fairer Grillkohle

Mehr: www.fair-grillen.de

Infobox_FairGrillen

 

Neu seit 8. April 2014:

Der Stadtkaffee von und für Trier

Fair. Handeln! Direkt. Nachhaltig.

Eine Kooperation mit KaffeeproduzentInnen aus Kolumbien
mit der Lokalen Agenda Trier, dem Weltladen der AGf und Mono del Caffè

 

VonFürTrier.de

Direkter Import ohne Umwege, persönliche Kontakte, faire Entlohnung, keine Kinderarbeit, Anbau ohne Pestizide oder Herbizide. Transparent produziert.

Von einem unabhängigen Experten begutachtet damit die Kriterien des fairen Handelsn eingehalten werden.

Premiumqualität schonend im Trommelröstverfahren regional geröstet und verpackt. Bekömmlich, reizstoffarm, lecker.

250gr Bohne oder gemahlen kosten im Weltladen Trier 5,50 €

Mehr Infos: www.vonfuertrier.de

  *  *  *  *

Ältere News aus dem Laden im Archiv

 

Weltladen auf Facebook: www.facebook.com/WeltladenTrier

AGF-Weltladenlogo

Der Weltladen wurde im August 2013 renoviert, schauen Sie mal vorbei!  Das Ladenteam freut sich über Verstärkung - bei Interesse an ehrenamtlicher Mitarbeit bitte im Laden melden: T. 0651/9941016 Email: weltladen(ät)agf-trier(punkt)de  Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.30-18h und Sa 9.30 -14h.

 

Süße Kapital-Anlage

Weltladen Trier präsentiert die "Karl-Marx-Schokolade" Verkauf seit 14. März 2013

Eine Schokolade zum Gedenken – an den 195. Geburtstag und den 130. Todestag von Karl Marx.
Eine Schokolade, die zum Nachdenken anregen soll,
wie die teils ausbeuterischen Wirtschafts- und Handels-beziehungen zu den Ländern in Asien, Afrika und Latein-amerika verändert werden können.
Eine Schokolade, die für den Fairen Handel sensibilisieren möchte,
denn Fairer Handel verändert zum Positiven.
 
Der Arbeitskreis „Eine Welt“ (Weltladen) der AGF hat die  Marx-Gedenktage zum Anlass genommen, um an die Ideen von Karl Marx, dem Verfasser des „Kapital“ zu erinnern. Vor allen Dingen aber auch, um den Fokus auf ausbeuterische Wirtschafts- und Handelsstrukturen im Welthandel zu lenken. Diese gilt es zu verändern. Der Faire Handel nimmt sich bereits seit Jahrzehnten des Themas an. Faire Handelsstrukturen gewährleisten eine faire Bezahlung der Produzentinnen und Produzenten und helfen damit, die Lebensbedingungen und Zukunftsaussichten der kommenden Generationen zu verbessern. Darüber hinaus garantieren sie einen festen Abnahmepreis über dem jeweils aktuellen Weltmarktpreis.
 
So entstand die Idee zu einer „Karl Marx Schokolade“. Umgesetzt wurde sie in Kooperation mit der Importorganisation für faire Produkte „dwp“, die als Großhändler Welt- und Naturkostläden beliefert, sowie der Schokoladenmanufaktur „Zotter“.
Die Schokolade gibt es ab dem 14. März 2013 im Weltladen in der Pfützenstraße, dem Dachgeschäft für Produkte aus Fairem Handel in Trier.
 

Stadtschokolade

Produktinformationen:

70 g Tafel handgeschöpfte Schokolade Nougatvariation = Abwechselnd geschichteter heller Mandelnougat und dunkler Haselnussnougat mit gehacktem Haselnusskrokant, umhüllt von einer dunklen Milchschokolade ;  60% Kakaoanteil.
Zutaten aus kontrolliert biologischer Landwirtschaft
Fairtradeanteil: 65%. Einheimische und europäische Zutaten wie Milch können nicht Fairtrade zertifiziert werden, daher liegt der Fairtradeanteil dieser  Schokolade unter 100%; ausgezeichnet mit dem FAIRTRADE-Gütesiegel

Neu jetzt auch in Zartbitter

Verkaufspreis jeweils 3,30€ pro 70g-Tafel

Design der Banderole: (c) Carolina Fuentes (Chile) – Graphikerin und Künstlerin

 

_________________________________________________________________________

Recycelte Plastiktüten werden zu modischen Taschen

Conserve, eine Non-Profit-Organisation in Delhi, entwirft, schneidet und näht die Taschen.

Damit konnten in den Slums von Delhi für rund 100 Menschen Arbeitsplätze geschaffen werden!

Conserve setzt sich besonders für die Müllsammlerinnen und Müllsammler ein, die als meist "Kastenlose" kaum eine andere Art von Überlebensmöglichkeit finden können als das Sammeln von Müll.