Die Verteidigung Deutschlands am Hindukusch

Ort: 
TUFA Trier Großer Saal, Wechselstraße
Datum & Uhrzeit: 
18. November 2010 - 20:00

Zum Abschluß der Reihe "9 Jahre Krieg in Afghanistan ....und kein Ende?" ist die Berliner Compagnie mit ihrem Stück "Die Verteidigung Deutschlands am Hindukusch" in der TUFA Trier zu Gast.

Veranstalter: AGF in Koop mit der Heinrich-Böll-Stiftung RLP mit Unterstützung von DFG-VK und Pax Christi Trier

 

 

Vorverkauf im AGF Weltladen und bei allen Ticket -Regional Vorverkaufsstellen.

Eintritt: VVK 9/11 Euro, AK 11/13 Euro.

Ausführliche Beschreibung:

Theaterstück der Berliner Compagnie:

"Die Vertei­digung Deut­sch­lands am Hindukusch"

 Weil die wahre Geschichte der Kriege die Geschich­te der Opfer ist, steht im Zen­trum des Stückes eine af­ghanische Familie. Gezeigt wird der bittere Weg durch den mittlerweile 30jährigen Krieg: von der Re­volution 1978 über den sow­jetischen Einmarsch und den dar­auf folgen­den Krieg mit einer Million Toten, den Krieg zwischen den Mujaheddin danach, die schreckliche Zeit der Taliban, die Bombardierung Af­ghanistans durch die USA, die bis zum heutigen Tag andauern­den und vor allem für die Zivilbevölkerung immer verlust­reicheren Kämpfe von OEF und ISAF. Die letzten Sze­nen spielen in der Zukunft. Mit den Fa­milienmitgliedern kommen andere Figuren ins Spiel: Soldaten der verschiedenen Besatzungsmäch­te, Mu­jaheddin, Taliban, Politiker, Entwicklungs­helfer, Frie­denskämpfer. Und immer wieder befreit sich wer aus dem Teufelskreis von Terror und Gegen­terror, taucht inmitten des düsteren Ge­schehens eine Alter­native auf, die Möglichkeit der friedlichen Lösung ei­nes schein­bar unlösba­ren Kon­flikts. Immer wieder gibt es auch Grund zur Bewun­derung mensch­licher Grö­ße... und Gele­genheit zum La­chen. Bei all sei­nem dokumentari­schen Charak­ter ist das Stück der zu­gleich voll Mu­sik und Poesie und beflü­gelt auch über die Sinne das Nachdenken über eine ande­re Poli­tik und Ge­rechtigkeit. Denn wir sind Teil der Ge­schichte und ent­scheiden mit,in welche Richtung sie sich be­wegt.

 DarstellerInnen: Helma Fries, Jean-Theo Jost, Na­tascha Menzel, Elke Schuster, Dimo Wendt.

Regie: Elke Schuster, Text: Helma Fries,

Musik: Ru­dolf Stodola www.berli­nercompagnie.de

Do 18.11. 20 Uhr - in der TuFa Großer Saal, Wechselstr. Trier Abendkasse 11/13 €, VVK 9/11 €

(Vorverkauf bei ticket-regional.de oder im Weltladen)