Buchvorstellung: „Die Nazis aus der Nähe“

Ort: 
vhs Domfreihof
Datum & Uhrzeit: 
20. November 2014 - 19:30

Vortragsreihe: Nationalsozialistische Täter in/aus Trier (II)

Zu Recht steht die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus im Zentrum des Gedenkens. In Trier halten z.B. das Gedenkbuch der Stadt („Trier vergisst nicht“), die politisch-historischen Rundgänge der AG Frieden und die „Stolpersteine“ des Künstlers Gunter Demnig das Gedenken an die Ermordeten wach. Doch nicht nur der langjährige Vorsitzende der Jüdischen Kultusgemeinde Triers, Benz Botmann, hat bei seinen öffentlichen Reden immer wieder die Frage nach den Tätern gestellt. Mit dieser Vortragsreihe werden nun Menschen vorgestellt, deren Lebensweg sich mit der Stadt Trier kreuzt und die in besonderer Weise aktiv wurden in diesem „Projekt der Unmenschlichkeit“. Gefragt wird auch, wie sie zur Rechenschaft für ihre Taten gezogen wurden oder ob sie – wie Klaus Barbie, der „Schlächters von Lyon“ – auch nach dem Krieg Karriere machten. Klaus Barbie war im vergangenen Semester neben Harald Turner und Paul Wipper als NS-Täter mit Trier-Bezug porträtiert worden.

2. Buchvorstellung: „Die Nazis aus der Nähe“

„Die Nazis aus der Nähe“ – das ist der programmatische Titel eines neuen Buches, in dem zwei Dutzend Historiker und Heimat­forscher die Nazi-Zeit in der Provinz aufarbeiten. Am Beispiel des St. Wendeler Landes im Saarland schildern sie den Aufstieg und Aufbau der NSDAP, ihren Überwachungs- und Unterdrückungs­apparat sowie die Mechanismen der Propaganda, mit denen Adolf Hitler und seine Gefolgsleute zwischen 1933 und 1945 die Deutschen in die größte Katastrophe ihrer Geschichte führten. Die zentrale Fragestellung lautet: Was hat die Menschen zu dem gebracht, was sie getan oder zugelassen haben? Und was hat andere dazu veranlasst und befähigt, Widerstand zu leisten?

Zwei Mitautoren, Günter Heidt und Bernhard W. Planz, werden das Buch in der VHS der Trierer Öffentlichkeit vorstellen. Bernhard W. Planz gibt einen Überblick über die Inhalte des Werkes, Günter Heidt beschäftigt sich mit der Biografie zweier SS-Wachmänner aus Trier und Irsch/Saar im SS-Sonderlager/KZ Hinzert, der „täglichen Hölle im Hunsrück“.

DIE NAZIS AUS DER NÄHE, Im Mikrokosmos der Hitler-Diktatur – Eine Spuren­suche im St. Wendeler Land, herausgegeben von Klaus Brill, Bernhard W. Planz, Inge Plettenberg und Klaus Zimmer, 480 S., Marpingen 2014, 39,90€, ISBN 9783941095151

Referenten: Günter Heidt und Bernhard W. Planz

Donnerstag, 20.11., 19:30 Uhr in der vhs, Domfreihof, R. 5


Letzte Veranstaltung der Reihe:

21.01.2015 19:30h: NS-Täter IIc: Vortrag: Matthias Biewer (NSDAP) Referent: Dittmar Lauer (Kell am See) vhs