Bahrain: Beendet das Schweigen!

Ort: 
FUZ Pfützenstr.1
Datum & Uhrzeit: 
1. März 2012 - 20:00

Bahrain: Beendet das Schweigen!

Dr. Mohammed Hassan, ein Aktivist der Demokratiebewegung berichtet

  • Do 1.3.2012 - 20 Uhr

  • Friedens- & Umweltzentrum, Pfützenstr.1, TR

Brecht das Schweigen - erhebt die Stimme für die demokratischen Forderungen in Bahrain und beendet die Unterstützung der Mörder!“ so die klare Botschaft des arabischen Aktivisten der dortigen Demokratiebewegung.

Angesichts von Rüstungsexporten an Saudi-Arabien, wie die bei der „Wehrtechnischen Dienststelle Trier“ getesteten Kampfpanzer - stellt sich die Frage der Mittäterschaft bzw. der fehlenden Solidarität mit demokratischen Bewegungen in arabischen Ländern wie Bahrain.

Die Welt schweigt und beobachtet die (von saudischen Militärs unterstützte) brutale Unterdrückung bis zur Tötung unschuldiger Bahrainis. Große Teile der Bevölkerung in Bahrain leben immer noch unter miserablen Bedingungen angesichts der Repressionen durch die Militärs von Bahrain und Saudi-Arabien. Zuletzt wurden deren Übergriffe von der UNO als Verletzung der Menschenrechte und des internationalen Völkerrechts eingestuft.

Was geschah in Bahrain? Wie kann eine demokratische Bewegung unterstützt werden?

Dr. Mohammed Hassan wird in Trier von den Aufständen vor einem Jahr und der gewaltsamen Reaktion des bahrainischen Regims berichten.

 

 

Syrien: Wie geht es weiter?

Saad Lostan, Mitbegründer der "Gruppe des 15.März", berichtet vom Aufstand gegen Assad

Saad Lostan ging am 15. März 2011 in Damaskus auf die Straße. Sein Ziel: Gegen die Gewaltherrschaft des Assad-Regime demonstrieren. Zu diesem Zeitpunkt bestand der Protest gerade mal aus 50 Menschen. Inspiriert waren sie von den Aufständen in Tunesien und Ägypten. Inzwischen ist auch ihre Bewegung zu einer ernsthaften Herausforderung für die Diktatur geworden. Die Herrscher reagieren mit brutaler Gewalt. Täglich werden in Syrien Demonstranten inhaftiert und ermordet. Saad Lostan hatte Glück, mit Hilfe Frankreichs konnte er Syrien rechtzeitig verlassen. Trotzdem möchte der Schauspieler und Theaterregisseur schnellst möglich in seine Heimat zurück und die Bewegung für ein neues demokratisches Syrien weiter vorantreiben. Zuvor kommt er nach Trier und berichtet von den Anfängen der Bewegung, der aktuellen Repression des Regimes und gibt einen Ausblick:

Wie geht es weiter nach Syriens Stunde Null? Wer sind die Menschen, die Syrien zu einem gerechteren Staat machen wollen und was treibt sie an?

 

Eine Vortragsreihe von AGF, Multi und Heinrich Böll Stiftung RLP