Ausstellung bis 31.1."Frankfurt -Auschwitz"

Ort: 
VHS Trier
Datum & Uhrzeit: 
19. Januar 2015 - 19:00

ESG Ausstellung Plakat-JZ

Ausstellung Frankfurt - Auschwitz

Die Ausstellung wird am 19.01.2015 um 19.00 Uhr im Rahmen einer öffentlichen Begleit-veranstaltung vorgestellt und eröffnet. Hierzu sind interessierte Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen (Eintritt frei).

Ort: vhs Trier, Raum 5 und Foyer zur Stadtbibliothek

Vorgesehen ist am 19.01. ab 19.00 Uhr folgendes Programm:

  • Begrüßung durch Rudolf Fries, Leiter des Bildungs- und Medienzentrums
  • Grußwort von Oberbürgermeister Klaus Jensen
  • Vorstellung der Ausstellung durch Joachim Brenner (Förderverein Roma e.V. Frankfurt/Main)
  • Autobiografische Berichte betroffener Familien von Frau Rose und Frau Strauss (beide Frankfurt/Main) in Wort und Bild

Die Ausstellung wird gezeigt vom 19.1. - bis 31.1.2015 in der VHS Trier am Domfreihof. Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.30 Uhr bis 17.30 Uhr

Begleitprogramm in der Übersicht:
  •  Dienstag, 20. Januar, 18.15 Uhr: Philosophisches Café Spezial I zum Thema „Kosmopolitismus: Fremde (s) verstehen und akzeptieren“ (ESG Trier, Im Treff 19).
  • Mittwoch, 21. Januar, 19.30 Uhr: Vortrag von Dietmar Lauer über Matthias Biewer, der 1925 die erste NSDAP-Versammlung in Trier einberufen hat (VHS, Domfreihof, Raum 5).
  • Sonntag, 25. Januar, 14 Uhr: Führung in der Gedenkstätte Hinzert, wo rund 13.600 Gefangene eingesperrt wurden. Viele von ihnen waren Widerstandskämpfer aus den Nachbarländern. (Abfahrt um 13.30 Uhr. Anmeldung unter esg@uni-trier.de).
  • Dienstag, 27. Januar, 16 Uhr: Stolpersteinrundgang der AGF, bei dem die Teilnehmer Lebensgeschichten von Trierer Sinti kennenlernen, die in der Moselstadt Opfer von Verfolgung und in Auschwitz umgebracht wurden (Treffpunkt am Friedens- und Umweltzentrum, Pfützenstraße 1)
  • Dienstag, 27. Januar, 18 Uhr: „Versteht!“ – Ökumenischer Hochschulgottesdienst (Museum am Dom, Foyer, Bischof-Stein-Platz).
  • Donnerstag, 29. Januar, 19.30 Uhr:  Vortrag des renommierten Historikers Wolfgang Benz (TU Berlin) zum Thema „Der Völkermord an Sinti und Roma und ihre anhaltende Diskriminierung“ (VHS, Domfreihof, Raum 5).
  • Dienstag, 3. Februar, 16.15 Uhr: Philosophisches Café Spezial II zum Thema „Kosmopolitismus: Fremde (s) verstehen und akzeptieren“ (ESG Trier, Im Treff 19).
  • Mittwoch, 4. Februar, 19 Uhr: Vortrag von Nicola Rosendahl über rechtsextreme Frauen, deren Aktivität seitens der Medien und im öffentlichen Diskurs weitgehend unbeachtet bleiben (ESG Trier, Im Treff 19).

Aus dem Ausstellungstext:

„Die Ausstellung Frankfurt-Auschwitz zeigt exemplarisch die Vernichtung der Sinti und Roma im Nationalsozialismus. Sie zeigt Opfer und Täter im NS und nachfolgend in der Bundesrepublik. Die Ausstellung ist primär visuell konzipiert und hat durch die relativ geringe Textmenge, die verständlich und prägnant formuliert ist, eine große Offenheit für die Betrachter sich mit dem Inhalt der Ausstellung auseinanderzusetzen. Zum Inhalt hat sie die Vernichtung der Sinti und Roma im Nationalsozialismus und deren Wirkungsgeschichte bis in die Gegenwart. Im Zentrum steht die Liquidierung des sog. Zigeunerlagers in Auschwitz-Birkenau am 2.8.1944 sowie die Vorreiterrolle der Stadt Frankfurt a. M. bei der Verfolgung und Vernichtung der Roma und Sinti. Frankfurt war ein zentraler Ort, an dem die Täter ihre Verbrechen in die Wege leiteten und wo einige von ihnen ihre Karrieren in der Nachkriegszeit fortsetzten. Keiner dieser NS-Verbrecher wurde einer Strafe zugeführt. Insgesamt 500 000 Roma und Sinti wurden durch Nationalsozialisten ermordet.“

Neben Bild- und Texttafeln können in einem medialen Teil der Ausstellung vier Filmbeiträgen von insgesamt 30 Minuten Länge angeschaut werden. Die Ausstellung ist eine Leihgabe Des „Förderverein Roma e.V.“ aus Frankfurt. Der Förderverein Roma e. V. existiert seit den 90er Jahren und ist aus dem Arbeitskreis Roma, der im Jahre 1989 entstanden ist, hervorgegangen. Aufgaben sind unter die Sozial- und Flüchtlingsberatung, die Bildungsarbeit für Kinder, Jugendliche und Erwachsene und die Öffentlichkeitsarbeit.

Presseartikel dazu:

Rathauszeitung vom 13.1.2014

Trierischer Volksfreund vom 13.1.2014

Hier die Übersicht über alle Veranstaltungen als pdf, siehe auch www.esg-trier.de:ESG Folder 2015 A-JZESG Folder 2015 B-JZ