Asylpolitik

Angebote der AGF

Für SchülerInnen/Jugendgruppen und Erwachsene:

1. Power-Point-Vortrag "Asylpolitik: Der Weg eines Asylbewerbers" (45 min)

2.  'Spiel ums Leben' ( 45 min)  -  gut mit Vortrag kombinierbar

Bildergebnis für Asyl ist Menschenrecht

Für MigrantInnen:

3. Sprach- und Alphabetisierungskurse für MigrantInnen (laufend)

Für SprachlehrerInnen bzw Flüchtlinge:

4. Materialien für Sprachkurse (Übersetzungshilfen in versch. Sprachen)


1. Inhalte des Vortrags Asylpolitik (Abschiebehaft, Flüchtlinge, Fluchtursachen)

Wie ist der Weg und das Leben eines Asylbewerbers in Europa, Deutschland, Rheinland-Pfalz? Was sind Flüchtlinge, warum fliehen sie und wie? Mit Informationen zur Situation von Flüchtlingen in Trier bis zur Abschiebung. Dabei geht es auch um die Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende in Trier und das Abschiebegefängnis Ingelheim sowie Diskriminierungen z.B. durch das Asylbewerberleistungsgesetz. Es sollen durch den Vortrag auch Zusammenhänge zwischen unserem Lebensstil und den Lebensbedingungen in anderen Ländern und damit die Fluchtursachen dargestellt werden: Wirtschaftsordnung, Freihandelsverträge, Billigfabriken, Rüstungsexporte, Kriege, Raubbau an natürlichen Ressourcen usw.

Zudem wird Kritik an der aktuellen Asylpolitik mit FRONTEX (EU-Flüchtlingsabwehr), und Abschiebungen geübt und zum Schluß können Möglichkleiten des Engagements für ein humanes Asylrecht angesprochen werden, z.B. Ak Asyl der AGF, Trier für alle, Ökumenische Beratungsstelle, Kampagnen von Pro Asyl, ai etc.

Ziele: Kenntnisse über die Situation von Flüchtlingen, Frage nach humanem Asylrecht, wie können Fluchtursachen - nicht Flüchtlinge - bekämpft werden. Globale Zusammenhänge.

Auf Anfrage für Schulklassen und Gruppen, Dauer und Schwerpunkte nach Vereinbarung

Infos im Büro T. 0651 9941017 Email: buero (ät) agf-trier . de

 

Bildergebnis für Asyl ist Menschenrecht

2. "Spiel um Leben"

Bei diesem "Asyl-Spiel" schlüpfen die TeilnehmerInnen in die Rolle eines Flücht­lings und er­fahren von deren Alltag z.B. in Behör­den, von Arbeits­verbot und Dis­kriminierungen.  6 Schicksale werden anhand von Ereignissen und Stationen auf Karten kurz skizziert, dabei können die Teilnehmer die Situation von Flüchtlingen wie in einem Würfelspiel nacherleben (Ereigniskarten). Für die Flüchtlinge steht alles auf dem Spiel: am Schluß erfahren die TEilnehemrInnen, ob sie (in ihrer Rolle) bleiben dürfen oder abgeschoben werden.

Ein Durchgang pro Person dauert rund 10 Minuten, wir empfehlen 2 - 3 Durchgänge und damit Schicksale.  Nachfragen und Diskussionen zum Thema Asyl und was jeder für ein humanes Asylrecht tun kann, können/sollten sich anschließen. Infos: www.agf-trier.de

Für Grup­pen + Schulklassen, bei der AGF ausleihbar bzw zusammen mit ReferentInnen buchbar.

Infos im Büro T. 0651 9941017 Email: buero (ät) agf-trier . de

Kosten erfragen (gut sind 2-3- € pro TeilnehmerIn, es soll aber nicht daran scheitern)

* * *

3. Vier Sprach-und Alphabetissierungskurse der AGF:

 

1. „Gemeinsam Deutsch lernen – Von Frauen für Frauen“

A Sprachkurs für Migrantinnen mit Kinderbetreuung in der AG Frieden, Pfützenstr.1 , Trier-Innenstadt
Ziel möglichst individuelle 1:1-Betreuung, offenes Angebot, keine Kosten. Ausführlicher Artikel zum Frauensprachkurs weiter unten. Seit Ende 2013 in der PFützenstr.1 Trier-Innenstadt (FUZ) und ab 6.11.2015 zudem parallel im Treff am Weidengraben Tarforst. Ehrenamtlich und kostenlos.
  • Wann: jeden Freitag um 17 Uhr
  • Wo: AG Frieden, Pfützenstraße 1, Trier im Dachgeschoss 2.OG.
  • Kontakt: Melina Addy: lina.rush01@googlemail.com
B Sprachkurs für Migrantinnen in Kooperation mit dem Treffpunkt am Weidengraben, Neu-Kürenz
Ziel möglichst individuelle 1:1-Betreuung, offenes Angebot, keine Kosten. keine Kinderbetreuung, wir kümmern uns aber, wenn Kinder mitkommen. Ehrenamtlich und kostenlos.
  • Wann: jeden Freitag um 16 Uhr - Beginn: 6. November 2015
  • Wo: Clubraum im Treffpunkt am Weidengraben, Am Weidengraben 31a, 54296 Trier
  • Kontakt: Christiane Cluse: cluse@mediation-trier.de

 

2. Alphabetisierung-Kurse

Foto Sprachkurs

http://esf.rlp.de/fileadmin/esf/Bilder/ESF_Logo_RLP.jpgDie AGF Frieden bietet Alphabetisierungskurse an, die aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und aus Mitteln des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung http://esf.rlp.de/fileadmin/esf/Downloads/ESF_2014-2020/ESF-Bibliothek/Logos_MBWWK/MBWWK_farbig.jpgund Kultur Rheinland-Pfalz gefördert werden. 

Das Ziel dieser Kurse ist es, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit guten mündlichen Deutschkenntnissen mehr Sicherheit im Umgang mit der Schriftsprache zu vermitteln, sodass sie ohne fremde Hilfe Alltagssituationen, in denen man lesen und schreiben muss, bewältigen können. Seit Mitte 2014

  • Wann: 4-5 mal wöchentlich ca 3 Stunden täglich. Vor- bzw. nachmittags z.Zt. 13.30 – 16.30h.
  • Wo: AG Frieden, Pfützenstraße 1, Trier (im Dachgeschoss 2.OG oder Gruppenraum (1.OG)
  • Kontakt: Johanna Brylka joanna.teresa@yahoo.de

 

3. Projekt „Ankommen“

kostenlose Deutschkurse für Flüchtlinge und Migranten/innen der Stadt Trier und Region. Drei verschiedenen Kursen (absolute Anfänger, Anfänger und fortgeschrittene Anfänger) werden angeboten, in denen alltagsrelevante Kenntnisse der deutschen Sprache vermittelt werden Projektziel ist es, die Teilnehmer/innen auf die Alltagsbewältigung in Deutschland vorzubereiten. Ein Einstieg in die kostenlosen und ehren­amtlich organisierten Kurse ist jederzeit ohne Voranmeldung möglich. Seit März 2015 unter dem organisatorischen Dach der AGF. Ausführlicher Artikel zum Projekt Ankommen ganz unten - Ehrenamtlich und kostenlos. 

  • Wann: Di 16 bis 18 Uhr , Mi 15-17 Uhr und Do von 16 bis 18 Uhr nicht in Schulferien)
  • Wo: In Räumen der Berufsbildende Schule für Gewerbe und Technik (BBS)  Langstr. 5 (Gebäude F1) Trier
  • Kontakt: ankommentrier@gmail.com

Alle Kurse leisten einen wichtigen Beitrag um Flüchtlingen und Migrant­Innen eine bessere gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. Dazu gibt es kollegiale Beratung für die LehrerInnen, damit sie die oft schwierigen Situation und Rahmenbedingungen der Flüchtlingen gut meistern können.

* * * 

4. Materialien für Sprachkurse (Übersetzungshilfen in versch. Sprachen)

Übersetzungshilfe arabisch - deutschBildergebnis für Asyl ist Menschenrecht

Übersetzungshilfe arabisch - deutsch ' für Frauen'

russisch - deutsch

russisch - deutsch ' für Frauen'

persisch - deutsch

persisch - deutsch 'für Frauen'

....

Weitere Sprachen sind in Planung und folgen. Stand 10.10.2015Bildergebnis für Sprache lernen

Die Materialien können unter Quellenangabe für Flüchtlinge und MigrantInnen kostenlos weiterverwendet/kopiert werden, wenn sie auch unserem Ziel entsprechen Flüchtlinge und MigrantInnen beim Spracherwerb zu unterstützen. Es handelt sich damit um einen freien Inhalt wie bei Open Educational Resources beschrieben. Wir freuen uns über Rückmeldungen, Ergänzungsvorschläge und Korrekturen buero(ät)agf-trier.de

 

* * * *

Ausführliche Artikel zum Frauensprachkurs und dem Projekt Ankommen:


A. Gemeinsam Deutsch lernen – Von Frauen für Frauen

- Deutschkurs für Migrantinnen in der AG Frieden – Weitere Teilnehmerinnen gesucht!

Wer als Flüchtling aus Syrien, Somalia oder Afghanistan in Trier landet, kann meistens nicht Deutsch sprechen. Ein kostenloser offener Deutschkurs bietet in familiärer Atmosphäre in der Trierer AG Frieden Frauen die Möglichkeit, Deutsch zu lernen. Aktuell sucht die Gruppe weitere Migrantinnen.

TRIER. (GB) Seit zwei Jahren treffen sich Frauen unterschiedlichster Nationalitäten immer freitags um 17 Uhr in der AGF. Nach einer Begrüßungs­zeremonie mit Küsschen und herzlichen Fragen „Wie geht´s?“ packen sie im Dachgeschoss Lernhefte, Papiere und Stifte aus. Gesunde Knabbereien und Saft versüßen die ohnehin entspannte und harmonische Stimmung. Denn natürlich geht es nicht nur ums Deutschlernen – genauso wichtig ist die menschliche Wärme für Frauen, die Flucht und Gewalt erfahren haben. So klären die Frauen – manchmal mit gezeichneten Bildern, einer Übersetzungs-App oder mit Händen und Füßen - zwischen Textübungen und „Hausaufgabenkontrolle“ persönliche Probleme und Fragen.

In 2013 hatten zwei junge Frauen, Melina Addy und Joy Eiffes, damals schon im Arbeitskreis Asyl engagiert, die Idee, Flüchtlingen zu helfen und Deutsch­unterricht zu geben. Über die Ökumenische Beratungsstelle bekamen sie Kontakt zu zwei jungen Frauen aus Syrien und dem Irak, die in einem Eifeldorf unter­gebracht waren und kein Wort Deutsch sprachen. Aus dem Deutschkurs entwickelte sich eine persönliche Freundschaft, die vom gemeinsamen Café­besuch über Behördengänge bis zur Schwangerschaftsbegleitung reichte. Durch eine weitere Vermittlung schlossen sich drei junge Mädchen aus Somalia und Afghanistan der Gruppe an, die als Minderjährige allein in die Region gekommen waren. Um die „1:1-Betreuung“ aufrecht zu halten, gab es in den folgenden Monaten viele weitere Helferinnen. Die Gruppe vergrößerte sich nochmals im Sommer 2014, als Teilnehmerinnen eines VHS-Arabischkurses hinzukamen. Durch viele Neuzugänge wuchs die Gruppe zwischenzeitlich auf 28 Frauen verschiedenster Nationalitäten an – vom Baby bis zur knapp 80 Jahre alten Frau. Für die meisten der Migrantinnen war der Deutschkurs der einzige private Kontakt zu deutschen Frauen. Auch für die Lehrerinnen entstand ein Netzwerk, das bis in die Eifel oder den Hunsrück ging. Die Aktionen der Gruppe reichten von Besuchen über gemeinsame Feste und Einkäufe bis zum persönlichen Einsatz in Krisen- und Notsituationen.

Denn letztere bleiben bei diesen so unterschiedlichen Kulturen und Lebens­schicksalen leider nicht aus. Derzeit ist die Gruppe wieder kleiner geworden, da aufgrund von Umzügen, Geburten oder persönlichen Problemen manche der Migrantinnen unregelmäßig oder gar nicht mehr gekommen sind. Auch das ist eine Erfahrung der Gruppe, dass nicht alle Kontakte Bestand haben, sondern flüchtig sind. Dennoch soll das offene Angebot weiter Bestand haben. Aktuell werden hauptsächlich Migrantinnen aus Syrien, Afghanistan oder Marokko betreut. Darunter eine Analphabetin, die in den letzten Monaten von einer deutschen Studentin das Lesen gelernt hat. "Es waren zwischenzeitlich so viele Leute dabei, die uns unterstützt haben. Bei all den Unterstützern, Spendern und Engagierten möchten wir uns bedanken", sagt Melina.

Wir freuen uns über weitere Teilnehmerinnen, die Deutsch lernen möchten. Kommt einfach in die AG Frieden, Pfützenstraße 1, Trier, Telefon 0651-9941017. Treffen: Immer freitags um 17 Uhr im Dachgeschoss. Herzlich willkommen!

* * * * * (zum 2. Angebot 'ESF-Alphabetisierugskurs' gibt es keinen ausführlichen Text) * * * *

B. Projekt „Ankommen“ - Kostenlose Deutschkurse für Flüchtlinge in Trier

Das Projekt „Ankommen“ bietet seit September 2014 kostenlose Deutschkurse für Flüchtlinge und Migranten/innen der Stadt Trier und Region an. Unter der Leitung von Annika Schons (Projektgründerin), werden die Deutschkurse von mittlerweile 25 ehrenamtlichen Lehr­kräften, hauptsächlich Studenten/innen der Universität Trier, durchgeführt. Montags, mittwochs und donnerstags von 16 bis 18 Uhr werden den Teilnehmern/innen in der Kaiserstraße 26 in drei verschiedenen Kursen (absolute Anfänger, Anfänger und fortgeschrittene Anfänger) alltagsrelevante Kenntnisse der deutschen Sprache vermittelt. Projektziel ist es, die Teilnehmer/innen auf die Alltagsbewältigung in Deutschland vorzubereiten und einen positiven Erstkontakt und Ansprech­partner für die Teilnehmer/innen anzubieten. Oftmals unterstützen und begleiten wir die Teilnehmer/innen auch in der Zeit nach dem Transfer weiter. Ein Einstieg in die Kurse ist jederzeit ohne Voranmeldung möglich. Das Projekt „Ankommen“ finanziert sich ausschließlich über Spenden. Die Räumlichkeiten in der Kaiserstraße 26 werden dem Projekt von der Evangelischen Stadtmission Trier e.V. kostenlos zur Verfügung gestellt. Seit März 2015 ist die Arbeitsgemeinschaft Frieden e.V. Trägerverein von „Ankommen“. Kontaktinformation: ankommentrier@gmail.com

Aus dem Rundbrief der Arbeitsgemeinschaft Frieden April 2015