„Made in China“ Städtepartnerschaft Trier und Xiamen

Ort: 
AGF-Weltladen (Pfützenstr. 1)
Datum & Uhrzeit: 
16. Juni 2010 - 20:00

 

Vortrag und anschließende Diskussion mit Sabine Ferenschild vom Ökumenischen Netz e.V.


Die Wirtschaftspartnerschaft zwischen der Provinz Fujian in China und dem Land Rheinland-Pfalz besteht seit 1989. Vielen Menschen in Rheinland-Pfalz ist diese Partnerschaft unbekannt. Am 20.04.2010 sollte die Städtepartnerschaft zwischen Xiamen, einer Stadt in Fujian, und Trier besiegelt werden.

Dies konnte nicht geschehen aufgrund der Aschewolke, ist aber fest geplant. Das Ökumenische Netz beschäftigt sich gemeinsam mit der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung KAB, der Katholischen Studierenden Jugend KSJ, dem Amt für Jugendarbeit der Ev. Kirche im Rheinland, dem DGB Rheinland Pfalz und EIRENE-International seit mehreren Jahren mit dieser Partnerschaft. Die Arbeitsgruppe „Keine Partnerschaft ohne Sozialstandards!“setzt sich dafür ein, dass im Rahmen der Partnerschaften mit China Arbeits- und Sozialstandards auf der Tagesordnung stehen. Sie fordert, dass sich die Arbeiter in China, die unsere Schuhe, Kleidung und PC-Teile produzieren, gewerkschaftlich organisieren dürfen, ohne mit Gefängnisstrafen rechnen zu müssen, und dass Kinderarbeit verboten wird.

All diese Prozesse sind langwierig und bedürfen der Unterstützung der Bevölkerung. Wir wollen an diesem Abend von Sabine Ferenschild erfahren, wie die Situation in China aussieht, was alles für uns dort hergestellt wird und auch was wir tun können, um die Forderung nach Arbeits- und Sozialstandards in Fujian und für die Trierer insbesondere in Xiamen zu unterstützen. Auch die Arbeitsgemeinschaft Frieden e.V. in Trier begleitet die Städtepartnerschaft kritisch und informiert regelmäßig über die Situation und Entwicklungen in Xiamen.

Kommen Sie und hören Sie, was in unserer Partnerstadt an der Tagesordnung ist. Diskutieren Sie mit, stellen Sie Ihre Fragen und erfahren Sie mehr über die Situation der Menschen in Xiamen.