Aktuell

"Kulturkampf von rechts" Vortrag mit Helmut Kellershohn, Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung

Ort: 
Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Nordallee 7 - 9, 54292 Trier
Datum & Uhrzeit: 
2. November 2017 - 19:00

Seit längerem schon lässt sich beobachten, wie in der Öffentlichkeit nationalistisches, autoritäres und rassistisches Gedankengut wieder sagbar wird, im Alltag wie auch auf der großen politischen Bühne. Das Markenzeichen des Rechtspopulismus ist ein Kulturkampf, der sich auf den vermeintlichen Volkswillen beruft, um sich als Alternative gegen eine pauschal als dekadent diffamierte Elite und eine angeblich linksliberal dominierte öffentliche Meinung in Stellung zu bringen.

Stolpersteinverlegung

Ort: 
Hohenzollernstraße 13 Trier
Datum & Uhrzeit: 
6. November 2017 - 15:00

Verlegung weiterer Gedenksteine für NS-Opfer am 6.11.


Erstmals Stolpersteine für homosexuelle Opfer des Nationalsozialismus in Trier, Ministerpräsidentin Malu Dreyer übernimmt Patenschaft

Die AG Frieden organisiert die Würdigungsfeier zur Stolpersteinverlegung für die Brüder Salomon in der Honhenzollernstraße 13 in Trier, die Inititative geht von Jürgen Wenke aus Bochum aus, der dazu zwei Tage später einen Vortrag in Trier hält.

Vortrag: „Das doppelte Stigma“

Ort: 
Stadtmuseum Simeonstift, an der Porta Nigra Trier
Datum & Uhrzeit: 
8. November 2017 - 20:00

Vortrag: „Das doppelte Stigma“

Zur Verfolgung Homosexueller in der Nazizeit in Trier.

doppeltes Stigma Symbolbild

Esther Bejarano & die Microphone Mafia

Ort: 
Mergener Hof Trier Rindertanzstraße
Datum & Uhrzeit: 
8. Oktober 2017 - 19:00

Bejarano & Microphone Mafia

  • 8. Oktober 2017 19hBejaranokonzertplakat
  • Mergener Hof Trier

Esther Bejarano ist 92 Jahre alt und macht gemeinsam mit der Kölner Band „Microphone Mafia“ Hip-Hop. Vertreter dreier Generationen und dreier Religionen (Judentum, Christentum und Islam) treten zusammen auf.

Auf den Spuren von NS-Tätern in Trier

Ort: 
Treffpunkt Stadttheater am Augustinerhof
Datum & Uhrzeit: 
16. Oktober 2017 - 17:00

Auf den Spuren von NS-Tätern in Trier

Rundgang am 16.10.2017 um 17:00 Uhr

 Am 16.10.1941 wurden die ersten jüdischen Triererinnen und Trierer „in den Osten“ verschleppt. Am Jahrestag dieses Verbrechens beleuchtet die Arbeitsgemeinschaft Frieden e.V. eine Seite des Nationalsozialismus in Trier, die bislang vielfach zu kurz kam: die Täterinnen und Täter. Dass Klaus Barbie zeitweise ein „Trierer Jung“ war, ehe er zum „Schlächter von Lyon“ mutierte, ist manchen bekannt.

Inhalt abgleichen